Die Inzidenz der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) steigt weltweit an und liegt bei Kindern und Jugendliche <18 Jahre aktuell bei 5–11/100.000 pro Jahr. Seltener tritt die Erkrankung schon bei Säuglingen und Kleinkindern auf, am stärksten jedoch wächst die Gruppe der CED-Patienten im Alter unter 10 Jahren. Die Erkrankung manifestiert sich meist bei jungen Erwachsenen  im Alter zwischen 15 und 25 Jahren.

Erhältlich in Deutschland und Österreich.

Formen der CED

Die zwei am besten definierten Forme der CED sind Morbus Crohn (MC) sowie Colitis ulcerosa (CU). Die dritte Form ist die unklassifizierte CED, welche eine ausschließliche Dickdarmentzündung darstellt, die sich auch nach vollständiger Diagnostik nicht einer der beiden Hauptformen zuordnen lässt. Morbus Crohn ist eine Erkrankung, die im Kindes- und Jugendalter häufig mit einer Ernährungstherapie sehr gut behandelbar ist.

Die Erkrankung Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine entzündliche Erkrankung die den  gesamte Gastrointestinaltrakt betreffen kann.

Der Verdacht auf einen Morbus Crohn sollte immer dann gestellt werden, wenn Kinder und Jugendliche über anhaltende (≥4 Wochen) oder wiederkehrende Beschwerden

(≥2 Episoden in 6 Monaten) klagen, hierzu zählen:

  • Bauchschmerzen,
  • Durchfall,
  • rektaler Blutabgang oder
  • Körpergewichtsverlust

Eine umfangreiche Diagnostik, incl. Laborparameter und Endoskopien mit Biopsien sind notwendig, um die Diagnose zu bestätigen.

Therapie

Ziel der Therapie ist den natürlichen Krankheitsverlauf soweit zu beeinflussen, damit eine ungestörte körperliche und psychosoziale Entwicklung ermöglicht werden kann. Bedingung hierfür ist das komplette Ausheilen der Schleimhaut ohne Rezidiv.

Man unterscheidet:

  • Therapie bei akuter Entzündung und
  • Erhaltungstherapie der Remission.

Eine Ernährungstherapie ist die erste Wahl bei Morbus Crohn. Die enterale Ernährungstherapie mit einer vollbilanzierten Spezialnahrung kann die Symptome während des akuten Schubs lindern, die Mukosa ausheilen und eine Remission herbeiführen.

Die Ernährungstherapie wird in vielen Fällen durch eine begleitende medikamentöse Therapie ergänzt.

Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen wird in der S3-Leitlinie zur „Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn“ folgendes empfohlen:

“Bei Kindern und Jugendlichen soll zur Remissionsinduktion des M. Crohn eine enterale Ernährungstherapie statt einer Therapie mit Glukokortikoiden durchgeführt werden. (I, ↑↑, starker Konsens)“

alicalm ist eine vollbilanzierte Polymerdiät  zur Ernährungstherapie bei Morbus Crohn für Kinder ab 5 Jahren. Durch sein spezielles Fettprofil kann alicalm antiinflammatorisch wirken. alicalm  kann im akuten Krankheitsschub des Morbus Crohn dabei helfen, die Krankheitsremission zu erreichen. Zu dieser kommt es, wenn die Schleimhaut des Darms abheilt und die körperlichen Beschwerden der Patienten nachlassen.

In der Regel wird die Ernährungstherapie im akuten Schub mit einer ausschließlichen Ernährungstherapie über 4-8 Wochen durchgeführt. alicalm kann zur ausschließlichen und ergänzenden Ernährung eingesetzt werden. Auch in der Remissionsphase kann alicalm als ergänzende Ernährungsunterstützung die Versorgung betroffener Kinder bessern und ein Aufholwachstum fördern.

alicalm versorgt Ihre Patienten zuverlässig mit allen notwendigen Nährstoffen, die sie für ihre Entwicklung brauchen. alicalm eignet sich als Trink- und Sondennahrung und kann sowohl hochkalorisch als auch normokalorisch zubereitet werden.

alicalm schmeckt hervorragend, es wurde mit Vanille verfeinert. Die hochkalorische Pulvernahrung ist glutenfrei und beinhaltet intaktes Eiweiß, das aus Kuhmilch gewonnen wurde.

Das Produkt alicalm ist verordnungsfähig bei Morbus Crohn.

Sie wollen es ganz genau wissen ?

Alle Detailinfos zu alicalm im digitalen Produktkatalog.

Produktdetails Deutschland Produktdetails Österreich