Muttermilch und Stillen

Die Vorteile des Stillens

Stillen ist die beste Form der Ernährung für gesunde Säuglinge. Denn Muttermilch ist an die kindlichen Bedürfnisse angepasst und liefert dem Baby die für Wachstum und gesunde Entwicklung wichtigen Nährstoffe.

Stillprobleme: wenig Milch, wunde Brustwarzen & Co

Stillkrisen treten vermehrt zu Beginn der Stillperiode auf. Für den Stillerfolg ist neben dem Willen zum Stillen die richtige Information besonders wichtig.

Wunde Brustwarzen und Brustdüsenschwellung

Stillen ist gut für Mutter und Kind. Doch bei schmerzhaften Beschwerden kann es zum verfrühten Abstillen kommen. Erfahren Sie, wie Sie rechtzeitig eingreifen und Ihre Patientinnen unterstützen können.

Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangere und stillende Frauen sollten ausgewogen und regelmäßig essen. Eventuelle Defizite in der mütterlichen Ernährung gehen in erster Linie zu Lasten der mütterlichen Versorgung und Gesundheit.

Medikamente beim Stillen – ein Überblick

Die Wirkstoffe einiger Medikamenten können in die Muttermilch übergehen. Bei welchen Medikamenten ist Vorsicht geboten?

Schützt Stillen vor Brustkrebs?

Studiendaten weisen darauf hin, dass längeres Stillen Mütter vor schwangerschaftsassoziiertem Brustkrebs schützt.

Senkt Stillen das Risiko, an Multiple Sklerose zu erkranken?

Eine ausreichende Stilldauer korreliert nicht nur mit einer gesunden kindlichen Entwicklung, sondern auch mit einem verringerten MS-Risiko der Mutter.

Neue Einflussfaktoren auf Bakterien in Muttermilch erforscht

Eine Studie zeigt, dass direktes Stillen im Vergleich zu Abpumpen Einfluss auf die bakterielle Zusammensetzung der Muttermilch hat.

Wie Stillen eine gesunde Darmflora unterstützt

Muttermilch fördert eine gesunde Darmflora des Babys, der pH-Wert im Darm bleibt niedrig und Krankheitserregern wird die Ansiedelung erschwert.