Fakten

EoE ist eine chronische Entzündung der Speiseröhre, mit Einlagerung spezifischer Entzündungszellen (eosinophile Granulozyten). Sie gehört in die Gruppe der eosinophilen gastrointestinalen Erkrankungen (EGIE) Link zu EGIE. Diese Erkrankungen nehmen an Häufigkeit zu.

Häufig liegt eine Nahrungsmittelallergie zugrunde, in den meisten Fällen eine Allergie auf Kuhmilch (81%). Die Allergien sind in der Regel non IgE-vermittelt, daher sind Haut- und Bluttests oft nicht aussagekräftig. Allerdings sind auch IgE-vermittelte Allergien möglich.

Die Lebensqualität betroffener Patienten ist eingeschränkt.

Die Prävalenz liegt derzeit bei 1–4 Kinder/10.000/Jahr, wobei Jungen häufiger betroffen sind. Das durchschnittliche Diagnosealter ist Diagnosealter: 2,6 Jahre.

Symptome

  • Reflux-ähnliche Symptome, Schluckstörungen
  • Spucken / Erbrechen, Bauchschmerzen
  • Trink- und Fütterschwierigkeiten, Essensverweigerung, Gedeihstörung
  • Bolusimpaktion, Brustschmerzen bei älteren Kindern

Diagnose

  • Beurteilung anhand der Symptomatik, mit Endoskopie und Biopsie: Auffinden von eosinophilen Zellen in der Schleimhaut, sowie Veränderungen in der Speiseröhre.
  • Aktuell gelten > 15 Eosinophile (Eos) pro High-Power-Field (hpf) im Bereich des Ösophagus mittels 2−4 Biopsien aus unterschiedlichen Abschnitten des Ösophagus als pathologisch
  • T. mit Allergietests, die aber hier wenig aussagekräftig sind, da oft non IgE-vermittelt

Behandlung

Es stehen 3 Behandlungsoptionen gleichwertig zur Auswahl:

Wichtig: Die Milch muss immer ausgeschlossen werden und muss durch eine sichere Spezialnahrung ersetzt werden, ansonsten besteht ein hohes Risiko für Mangelerscheinungen im Säuglings- und Kindesalter.

Die ausschließliche Ernährung mit Neocate® führt in >90 % der Fälle zur Remission bei EoE. Sie wird am besten von Säuglingen toleriert und kann bei Patienten mit Verdacht auf multiple Allergien, bei schweren Verlaufsformen oder Scheitern anderer Eliminationsdiäten angewendet werden.

Weitere Vorgehensweise: ggf. schrittweise Wiedereinführung der Lebensmittel und regelmäßige endoskopische Therapiekontrolle – langfristiger Ausschluss von nicht vertragenen Nahrungsmitteln.

Prognose

  • Nicht bekannt. Auch nach längerer Elimination der betroffenen Nahrungsmittel kommt es bei Wiedereinführung häufig zu einem Rezidiv.

Tipp

Für eine bessere Compliance kann Neocate je nach Verträglichkeit geschmacklich verbessert werden, indem ein wenig Banane, Kakaopulver, Erdbeerpulver dazugegeben wird.